Vergiftungen


Tel. : 0211 / 405 81 01
Mobil: 0173 / 741 0924

 

Vergiftungen
Hier finden Sie eine Liste von Nahrungsmitteln und Pflanzen die bei Verzehr zu teilweise großen Problemen führen können. Diese Liste erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit – Sprich, auch Dinge die hier nicht verzeichnet sind können natürlich gesundheitliche Folgen nach sich ziehen.

Wählen Sie einfach das entsprechende Nahrungsmittel/die entsprechende Pflanze für nähere Informationen:

Nahrungsmittel

Schokolade

Auch wenn wohl fast jeder Hund diese süße Leckerei verschlingen möchte, tun Sie Ihrem Hund nichts Gutes. Schokolade enthält Theobromin - diesen Kakao-Inhaltsstoff können Hunde nicht abbauen, da ihnen das entsprechende Enzym fehlt. Schon der Genuss von ca. 1 Tafel Schokolade kann Vergiftungserscheinungen wie Muskelzittern, Mattigkeit, Erbrechen und Durchfall hervorrufen. Größere Mengen können sogar den Tod –durch Herzversagen bedeuten. Die tödliche Dosis liegt bei 100 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Doppelt so viel ist schon in einer Tafel Vollmilchschokolade enthalten. Am gefährlichsten sind dunkle Schokolade, Kuvertüren und Kakaopulver. Z.B. in 30 Gramm Vollmilchschokolade sind 70 Milligramm Theobromin, in 30 Gramm Zartbitterschokolade etwa 450 Milligramm und in 30 Gramm Backschokolade oder Kakaopulver sind bis 600 Gramm Theobromin. Schon eine Tafel Vollmilchschokolade kann einen Pekinesen umbringen, eine Tafel Edelbitter kann für einen mittelgroßen Hund zuviel sein.

Auch stark koffeinhaltige Getränke (z.B. Kaffee oder Cola) können für Hunde giftig sein. Unter anderem deshalb, weil bei ihrem Abbau im Körper Theobromin gebildet wird. Die Vergiftungssymptome nach Koffeingenuss sind bei Hunden dieselben, wie bei Schokolade. Im Vergiftungsfall muss der Hund sofort zu einem Tierarzt. Ideal ist, wenn Sie wissen, was er gefressen hat, bzw. dem Arzt vielleicht sogar Packung oder/und Inhalt mitbringen können.


Weintrauben und Rosinen

Obstkerne

Avocado

Zwiebeln

Schweinefleisch

Nikotin


Pflanzen
Für Haustiere sind auch diverse Nutz- und Zierpflanzen giftig. Also Vorsicht beim Stöckchen-Spielen im Freien. Auch im eigenen Garten oder auf der Fensterbank lauert Gefahr.

Oleander

Rhododendron und Azalee

Hortensie

Goldregen

Eibe

Buchsbaum

Mistel

Philodendron, Dieffenbachia und Fensterblatt (Monstera)

Yuccapalme, Drachenbaum und Bogenhanf

Gummibaum, Birkenfeige (Ficus benjamini) und ähnliche

Weihnachtsstern

Alpenveilchen

Becherprimel

Brunfelsie

Aronstabgewächse

Efeugewächse

Liliengewächse



Startseite